BABEL

Augusto Jaramillo Pineda

Woran glaube ich eigentlich und warum? An welchen göttlichen, weltlichen und moralischen Autoritäten und Instanzen orientieren wir uns? Was trennt und was verbindet uns im Namen des Glaubens? Im biblischen „Turmbau zu Babel“ beginnen die Kontroversen der Völker mit ihrer räumlichen und sprachlichen Trennung. Fortan müssen sie sich aktiv darum bemühen, einander zu begegnen und zu verstehen. Wie gehen wir heute mit diesen Aufgaben um?

Mit Tanz als gemeinsamer Sprache blicken die young artists ebenso auf in ihre persönlichen Erfahrungen und Prägungen, wie auf religiöse Rituale und Machtgefüge oder alltägliche Spiritualität: Ein hellwaches Stück über Grenzen und Freiheit, Spaltung und Gemeinschaft, Hoffnung und Fanatismus, Wut und Trost.

Konzept, künstlerische und choreografische Leitung: Augusto Jaramillo Pineda I Choreografische dramaturgische Mitarbeit: Anne Minetti I Tanz / DarstellerInnen: Cora Gätjen, Joris Grünhagen, Leonie Iniesta Gomez, Denice Karadag, Josephine Pavlak, Marcel Schaar, Hakan Sonakalan, Laura Maria Werner I Training /Dozenten: Joël Detiège, Amaya Lubeigt I Licht: Jan Wiemann I Technik: Christoph Härtel I Produktion: steptext dance project I In Koproduktion mit: schloss bröllin e.V. I Gefördert vom: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg Vorpommern.

TERMINE

MI 10. November 2010, 20 Uhr
DO 11. November 2010, 20 Uhr
FR 12. November 2010, 20 Uhr
SA 13. November 2010, 20 Uhr

Schwankhalle Bremen

9. Norddeutsches Tanztreffen
FR 05. November 2010, 20 Uhr
Tanzplan Bremen