DIGGING IN THE NIGHT

Helge Letonja

Wie reagieren Menschen in Südafrika, einem Land extremer gesellschaftlicher Kontraste, auf das rasante Tempo des globalen Wandels? Was kostet sie der enorme Veränderungsdruck?
Für DIGGING IN THE NIGHT gräbt Letonja nach verschütteten Sehnsuchtswelten und verschränkt sie mit Eindrücken aus dem vom Bergbau geprägten Land, in dem Konflikte unter der Oberfläche schwelen. „In Mpumalanga auf dem Land, wo wir geprobt haben und einst Minen Beschäftigung boten, gibt es eine Arbeitslosigkeit von 30 bis 40 %. In Metropolen wie Johannesburg flanieren lässige „Black Dandys“, Hipsters und Start-up-Unternehmer durch den Puls der Nacht. In der Enklave und eigenständigen parlamentarischen Monarchie Lesotho wiederum lebt die Volksgruppe der Basotho, die nach dem sie ihre Jobs in den südafrikanischen Minen verloren haben, zurück in ihr Land und zur Landwirtschaft gekehrt sind. Können sie noch an traditionelle Lebensformen anknüpfen?“

Konzept I Choreografie: Helge Letonja I Choreografishe Assistenz: Thabo Kobeli I Tanz: Steven Chauke, Thabo Kobeli, Eugene Mashiane, Shawn Mothupi I Musik / Komposition / Collage: Teboho Letele, Matthew Sabela I Kostüme: Helge Letonja I Produktion: steptext dance project I in Koproduktion mit: Ruhrfestspiele Recklinghausen, Tanz! Heilbronn, Theater Bremen.

TERMINE

15.-17. Mai 2018,  20:00 Uhr
Ruhrfestspiele Recklinghausen (UA)

SO 20. Mai 201819:30 Uhr

MO 21. Mai 2018, 18:00 Uhr
Nationaltheater Mannheim, NTM Tanzhaus Käfertal

26. & 27. Mai 2018, 20:00 Uhr
Schwankhalle Bremen