BLACK OUT

Philippe Saire

Am Anfang stand der Raum. Für seine Reihe ›Dispositifs‹, die er 2011 mit BLACK OUT begann, konzipierte der in der Schweiz lebende Choreograf Philippe Saire visuelle Konzepte als Ausgangspunkt seiner künstlerischen Recherche. Zwischen Tanz und Bildender Kunst verortet, präsentiert BLACK OUT einen ungewöhnlichen Bühnenraum, der die Zuschauer von oben auf die Tänzer_innen blicken lässt. Auf dem Boden entstehen bewegte Bildkompositionen: Schwarzes Granulat fällt auf zwei Männer und eine Frau, verteilt sich über die Fläche. Tausende von Steinchen verwandeln die Welt der Tänzer_innen. Ihre Bewegungen zeichnen Motive, ein kontinuierliches Spiel mit Perspektiven und Kontrasten entspinnt sich. Nach und nach gewinnt das Dunkel an Terrain – bis zum Blackout, der die Schattenseiten in uns allen berührt.

Konzept, Choreografie, Raum- und Lichtdesign:Philippe Saire I Choreografie in Zusammenarbeit mit den Tänzer_innen: Philippe Chosson, Maëlle Desclaux, Jonathan Schatz I Tänzer_innen auf Tour: Maëlle Desclaux, Mickaël Henrotay Delaunay, Benjamin Kahn I Dramaturgie: Roberto Fratini Serafide I Sounddesign: Stéphane Vecchione I Kostüme: Tania D’Ambrogio I Beratung Raum und Licht: Sylvie Kleiber, Laurent Junod I Technische Leitung: Vincent Scalbert I Licht: Vincent Scalbert, Pascal Di Mito I Ton: Philippe Saire I Produktion: Compagnie Philippe Saire I Gefördert / unterstützt durch: Stadt Lausanne, Canton de Vaud, Pro Helvetia – Schweizerische Kulturstiftung, Loterie Romande, Fondation de Famille Sandoz, Corodis, Pour-cent culturel Migros, SSA – Société Suisse des Auteurs, SIS – Schweizerische Interpretengenossenschaft, Oertli-Stiftung, La MaMa Experimental Theatre Club New York I Unterstützt durch: Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung, Zürich

TERMINE

SA 9. April 2016, 19 und 21 Uhr
Schwankhalle Bremen

SO 10. April 2016 von 11-14 Uhr
Tanzworkshop
mit dem Tänzer Benjamin Kahn 
Probebhüne Steptext